Reprohersteller sind Fachleute für die visuelle Kommunikation in Büchern, Zeitschriften, Zeitungen usw. Ihre Aufgabe
ist es, vorhandene Bildinformationen wie Fotos, Dias, Zeichnungen und Grafiken dem Informationszweck
entsprechend aufzubereiten.
Auch die Verarbeitung der bereitgestellten Texte gehört zu ihrem Aufgabenbereich;
Text und Bildteile werden nach einer vorgegebenen Skizze (Layout) zusammengestellt.
Reprohersteller wandeln Texte und Bildinformationen in Kopiervorlagen um und stellen die Druckformen her. Dazu
fertigen sie einen Druckträger aus Metall oder Kunststoff an, in den die Bilder und Texte eingeätzt, graviert, gegossen
oder fotografisch übertragen werden.
Die Art der Druckformherstellung ist von dem zu Anwendung kommenden Druckverfahren abhängig.
Der Tätigkeitsbereich des Reproherstellers reicht von der Beurteilung der Reproaufnahme über die Auswahl des
Korrekturverfahrens, der Kontakt-Filmkopie, der Montage der fertig korrigierten, paßgenauen und verbindlichen
Kopiervorlage bis hin zur Druckformherstellung.
Viele Arbeiten werden heute am Bildschirm erledigt, wodurch nach und nach die handwerklichen Tätigkeiten geringer
werden oder ganz wegfallen.
Die Ausbildung war in zwei Fachrichtungen möglich:

- Fachrichtung Reproduktionstechnik
- Fachrichtung Druckformtechnik